Aufnahmefeier unserer neuen Fünftklässler

Am Dienstag, 14.09.16 waren wir bei der Aufnahmefeier der Klasse 5 in der Jahnschule.

...mehr

Meine Eltern und ich wurden von Frau Reutter begrüßt. In meiner neuen Klasse sind 24 Kinder, insgesamt 9 Mädchen und 15 Jungen. Die Klasse 6 hat uns einen Sketch vorgeführt und haben uns Schultüten geschenkt. Darin waren ganz viele Süßigkeiten. Danach sind wir in unser Klassenzimmer gegangen und haben ein Kennenlernspiel gespielt. Wir haben Bienenwaben gekriegt und haben Spiele gespielt. Wir haben eine rote Wurst gegrillt und meine Eltern sind um die Schule gegangen. Ich finde unsere Lehrer und Lehrerinnen voll nett und lieb. Ich finde auch unsere Lehrerin Frau Reutter sehr nett und Frau Hawes auch. Ich habe auch sehr viele Freunde gefunden und wir durften draußen spielen. Danach sind wir nach Hause gegangen. Am ersten Schultag war ich sehr aufgeregt, aber mir hat die Schule gefallen. Ich habe neue Sachen gelernt, das finde ich schön.

Jennifer

...weniger

basisdemokratische Schülersprecherwahl

Irem, Kimberly, Mia, Alessia, Sophie, Niklas, Sabrina, Lina und Fabian stellen sich zur Wahl.

...mehr

Es gehört schon eine gehörige Portion Mut dazu, sich vor die gesamte Schülerschaft zu stellen, um sein "Wahlprogramm" zu präsentieren. Und diese Aufgabe lösten unsere neuen Kandidaten am 19.9.16 in der Jahnhalle souverän.

Gebannt hingen die stimmberechtigten Dritt- bis Neuntklässler an den Lippen der neun Kandidaten, die ihre Ideen für das neue Schuljahr vorstellten.

Seit bereits neun Jahren wird so an der Jahnschule verfahren. Anstatt den Schülersprecher von den Klassensprechern wählen zu lassen, hat an der Jahnschule jede Schülerin und jeder Schüler eine Stimme. Nach der Kandidatenvorstellung folgt der "Wahlkampf". Anschließend wird eine Woche lang in den großen Pausen gewählt, sodass am 30.9.16 der Gewinner und sein Stellvertreter feststehen.

Wir drücken allen Kandidaten die Daumen und bedanken uns bei Frau Bazarkaya, Herrn Niemela und der Klasse 9 für die Organisation und Durchführung der Wahl.

tn

...weniger

Die (noch) Klasse 8 traut sich was!

Hohe Bäume, dünne Seile, viel Angst und noch mehr Mut...

...mehr

findet man im Hochseilgarten.

Alleine klappt's, aber in der Gruppe wächst man über sich hinaus. Denn wo Kraft, Körperspannung oder Gleichgewicht scheinbar versagen, bewirken Zurufe und Ansporn der Klassenkameraden plötzlich wahre Wunder.

Scheinbare Grenzen werden überwunden. Aus anfänglichem "Das kann ich nicht!" wird langsam aber sicher "Das ist voll g***!".

 

Vielen Dank an das BAZ-Esslingen für die Organisation und Unterstützung!

tn

...weniger
> Ältere Beiträge

Die kluge Bauerntochter bezaubert das Publikum!

Eindrücke der gelungenen Premiere:

...mehr


Der Bauer (Servet) und seine Tochter Triene (Maria) finden auf ihrem Feld einen goldenen Mörser.

 


Den wertvollen Mörser bringt der ehrliche Bauer zum König (Béla).

 


Berater Quadfasel (Agnesa) und Diener Reichwein (Grischa) mit dem Bauern im Thronsaal.

 


Die kluge Bauerntochter Triene hat den König geheiratet und ist Königin geworden.

 


Wegen eines kleinen Fohlen sind die Bauern Rosselhuber (Roberta) und Pankoke (Rüya) in Streit geraten.

 


Die Königin ist wütend und enttäuscht, dass der König eine falsche Entscheidung getroffen hat.

 


Auf dem Marktplatz fischt der Bauer Rosselhuber mit seinem Netz. - So ein Blödsinn!

 


Die Königin stößt zum Abschied mit dem König an und hofft, dass ihr Plan gelingen wird.

 


In dem Weinglas des Königs ist ein Schlafmittel, damit das Märchen mit einem Happy End endet.

...weniger

Londonfahrt 2016

Einige Jahnschüler machten vom 19.06 – 24.06.2016 eine Reise nach London. Zuvor gab es an einigen Mittwochen für die Klasse 7 und 8 eine London AG. In dieser AG lernten wir alles Nötige für den fünftätigen Aufenthalt in London.

...mehr

Am Sonntag war es nun endlich soweit, es ging auf nach London mit unserer AG-Lehrerin Frau Mallwitz und unserem Lehrer Herrn Sareika. Wir waren insgesamt 19 Schülerinnen und Schüler.

Wir trafen uns alle um 10:15 Uhr am Flughafen. Als wir alle durch die Passkontrollen gekommen waren, flogen wir dann mit der Germanwings 4U2460 um 12:40 Uhr nach London. Unsere Ankunft war um 13:45 Uhr in London-Heathrow. Weil wir ja in London waren, mussten wir unsere Uhren alle eine Stunde zurückstellen. Als Erstes schnupperten wir die Londoner Luft und machten einen kleinen Spaziergang an der Themse, wo wir auch schon die Tower-Bridge sehen konnten. Weiter ging es mit der U-Bahn nach Forest Hill, wo wir alle schon sehr gespannt waren auf unsere Gastfamilien.

Am Montag trafen wir uns alle wieder am Bahnhof Forest Hill so wie jeden Morgen um 8.30 Uhr. Von dort fuhren wir mit der Overground nach London Bridge und erkundeten viele Sehenswürdigkeiten per Bus. Später liefen wir in Greenwich durch einen Fußgängertunnel unter der Themse durch. Um 18.00 Uhr fuhren wir dann wieder zurück nach Forest Hill, wo wir uns dann alle voneinander verabschiedet haben und zu Fuß oder per Bus zu unseren Gastfamilien zurückkehrten.

Am Dienstag fuhren wir mit dem Zug nach Windsor Castle, wo die Queen oft das Wochenende verbringt. Gegen Mittag durften wir in Gruppen die Stadt anschauen. Zum Schluss sind wir alle gemeinsam in ein Pub gegangen und haben uns das Spiel Deutschland gegen Nordirland angeschaut, das Deutschland 1:0 gewann.

Am Mittwoch fuhren wir zum London Eye, wo wir alle eine Fahrt mitgemacht haben und ganz London von oben sehen konnten. Um 14:30 Uhr ging es in das lang ersehnte Musical ,,Charly and the Chocolate-Factory“. Das Musical war der absolute Hammer.

Am Donnerstag trafen wir uns alle wieder am Bahnhof und besuchten Camden Town und Camden Market, wo wir uns in Dreier- und Vierergruppen verteilt haben und shoppen gehen konnten. Mit vollgepackten Taschen fuhren wir weiter zu Mme Tussaud´s, wo wir alle noch super viele Bilder geschossen haben. Am Abend war es dann leider soweit: wir mussten unsere Koffer packen.

Am Freitag trafen wir uns das allerletzte Mal am Bahnhof Forest Hill. Wir fuhren, nachdem wir unser Gepäck aufgegeben hatten, zum Buckingham Palace und beobachteten den Wachwechsel „Changing of the Guards“. Später fuhren wir dann zum Flughafen, wo wir um 19:00 Uhr abflogen. Als wir dann in Stuttgart gelandet waren, mussten wir leider noch mehr als drei Stunden im Flugzeug sitzen bleiben wegen dem starken Unwetter. Als wir dann alle raus durften, warteten unsere Familien schon sehnsüchtig auf uns.

Die fünf Tage London waren einfach nur der absolute Hammer. Vielen lieben Dank an unsere AG-Lehrerin Frau Mallwitz und unseren Lehrer Herrn Sareika, die das alles so toll geplant und betreut haben.

(von Marina Kazmaier, Klasse 7)

...weniger

Die kluge Bauerntochter

ist eine Jahnschülerin!

...mehr
...weniger

Mit dem Rad über die Alpen - die ganze Geschichte

Schon seit dem Frühjahr trainierten wir auf diese Tour, mindestens einmal in der Woche...

...mehr

Schon seit Wochen freuten wir uns auf den Tag des Startes, doch als wir am Morgen aus dem Fenster sahen, wurden wir enttäuscht. Schon die ganze Nacht hatte es durchgehend geregnet. Doch  nach dem Start ließ der Regen langsam nach, am Abend kamen wir in Ulm an. Völlig kaputt aßen wir noch einen Döner in der Stadt und gingen anschließend in der Jugendherberge schlafen. In dem darauf folgenden Tage regnete es nur noch leicht. Das machte das Vorankommen langsamer, da man in der Regenhose und Regenjacke langsamer ist. Doch die Jugendherberge entschädigte für die Strapazen der letzten Stunden. Angekommen in der JuFa erkundeten wir gleich das Schwimmbad welches neben der Jugendherberge ist. Auf den Rutschen und Sprungbrettern hatten wir sehr viel Spass. Doch danach schliefen wir schnell ein. In den darauf folgenden Tagen kamen wir gut voran, da wir durch das Allgäu und in das Vorgebirge fuhren. Die sogenannte Königsetappe ging von Garmisch Patenkirchen nach Steinach am Brenner, denn es war bis dahin die längste und die Tour mit den höchsten Höhenmetern. Am Dienstag ging es dann schon um 7:30 Uhr auf den Sattel, schon nach 3 Km ging es den Brenner hoch. Auf dem Brenner konnten wir stolz sagen dass wir das steilste geschafft haben. Denn ab dort ging es nur noch hinunter zum Kalterer See. Am St. Josef Campingplatz wartete schon Mikas Mutter. Frau Hihn fuhr uns am nächsten Tag mit dem Auto nach Hause, doch bevor wir nach Hause fuhren, badeten wir noch einmal im Kalterer See. Und schauten am Abend das EM Spiel Nordirland gegen Deutschland, Deutschland gewann 1:0. Alles in allem war die Tour sehr anstrengend aber auch wunderschön.

(Mika Hihn)

...weniger