„Powerkids" - Kurse & Coolness-Training

Verantwortung zu übernehmen, sich selbst zu behaupten, eigene Grenzen zu setzen und andere zu akzeptieren, sind die Kernelemente die den Kindern bei den seit 2011 durchgeführten Selbstbehauptungskursen, für die Klassenstufen 3 bis 6, vermittelt werden. In Zusammenarbeit mit dem Selbstbehauptungs- und Coolnesstrainer, Thorsten Boßdorf, möchte die Jahnschule ihren Schülern, durch die jährlichen Workshops, einige nützliche „Werkzeuge" und „Erfahrungen" für den Alltagsgebrauch an die Hand geben, um das Selbstbewusstsein des Einzelnen zu stärken.

Was wird vermittelt?

  • Regeln aufstellen und einhalten
  • disziplinierter, fairer Umgang miteinander, „Ehrencodex"
  • Diskussion und Erörterung von Problemfeldern der Kinder (Erlebnisse, Ängste, Besprechung von Gefahrensituationen)
  • Erlebnispädagogische Spiele (Kooperationsspiele, Vertrauensübungen u.a.) Rollenübungen und Rollenspiele zu verschiedenen Situationen (auch ungewohnte Situationen im Alltag, Einzel- und Gruppenübungen)
  • Körperarbeit: Benennen von Körperteilen, Sinnes- und Selbstwahrnehmung, gute und schlechte Gefühle, Körpersprache
  • Kindgerechte Thematisierung Sexualität und normabweichendes (strafbares) Verhalten, Tricks von Tätern
  • Gute und schlechte Geheimnisse
  • Übungen zum Nein-Sagen, verbale Möglichkeiten
  • Kindgerechte Verteidigungstechniken, Fallübungen
  • Nothilfe- und Notwehrsituationen
  • Zivilcourage, Verhalten bei Erpressungen
  • Sichere Orte / Unsichere Orte
  • Hilfe holen und organisieren: Vertrauenspersonen, Notrufnummern, polizeiliche Hilfe, Beratungsstellen, Buchbesprechung zu bestimmten Themen

Der Trainer: Thorsten Boßdorf

Berufsausbildung zum Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungstrainer, Gründer der Modern School of Wing Chun in Neuhausen a.d. Fildern.

Mitglied im Arbeitskreis „Gewaltprävention" der Polizeidirektion Esslingen in Kooperation mit Kelly Insel e.V., Fachübungsleiter Gewaltprävention, Anti-Gewalt und Coolnesstrainer i.A..

Bei Fragen zur Gewaltprävention für Schüler, Eltern und Lehrer:
Tel. 0711- 99 70 89 44 | info@gewaltpraevention-sued.de


 

Zum Schutz von Kindern und Jugendlichen auf dem Weg zur Schule oder dem Training, in der Schule und zu Hause, hier einige Tipps:

Grundsätzlich sollten Kinder und Jugendliche ...

  • üben, aufmerksam zu sein, um eine Person oder ein Fahrzeug beschreiben zu können (Alter der Person, Größe, Aussehen, Bekleidung / Kfz-Kennzeichen (!), Fahrzeugmarke, Farbe...)
  • wissen, dass sie mit den Eltern/Lehrern über alles sprechen können
  • ihren Namen, Anschrift und Telefonnummer wissen
  • die kostenlose Notrufnummer der Polizei (110) kennen und die Möglichkeiten der Erreichbarkeit von 1-2 Familienmitgliedern sicherstellen
  • bei Gefahr laut und deutlich reden und sich trauen andere Passanten um Hilfe zu bitten
  • üben: „Nein – das will ich nicht!" zu sagen
  • fremde Personen immer mit „Sie" anreden
  • keine Geschenke oder Belohnungen annehmen
  • den Eltern sagen, wohin sie gehen und wann sie nach Hause kommen (Achtet darauf, dass die vereinbarten Zeiten eingehalten werden!)
  • ihren Eltern oder Lehrern mitteilen, wenn ihnen verdächtige und fremde Personen aufgefallen sind

Kindern und Jugendlichen sollte für den Schulweg vermittelt werden, dass ...

  • sie nicht zu fremden Personen ins Auto einsteigen dürfen, auch nicht, wenn Notsituationen der Familie geschildert werden
  • Sie als Eltern niemals jemand Fremden beauftragen würden das Kind mit dem Auto abzuholen – ohne dies mit den Kindern abzusprechen
  • sie sich beim Ansprechen durch fremde Autofahrer das Kennzeichen merken
  • sie wenn möglich zu zweit / zu dritt zur Schule, zum Training gehen
  • sie sich für Ihre Schul-/Trainingswegkameraden (-innen) verantwortlich fühlen und aufeinander aufpassen
  • sie Fremden ihre Adresse nicht sagen (Ausnahmen aber zulassen und erklären warum: z. B. Polizei, Lehrer, Krankenhaus, oder andere bekannte Bezugspersonen)
  • sie immer den mit den Eltern abgesprochenen Weg nehmen
  • sie über die sog. „Sicherheitsinseln" auf ihrem Weg Bescheid wissen (z. B. Geschäfte und andere Hilfemöglichkeiten)
  • sie bei Gefahr laut schreien, um auf sich aufmerksam zu machen
  • sie dorthin laufen wo andere sein könnten

Kinder und Jugendliche sollten in der Schule ...

  • sich fremde Personen merken (Personenbeschreibung) und diese den Lehrern oder Trainern sofort melden
  • ungewähnliche Beobachtungen den Lehrkräften oder Trainern mitteilen
  • den Schul- oder Trainingsbereich nicht verlassen (während der Unterrichtszeiten)

Kinder und Jugendliche sollten zu Hausen ...

  • nicht die Wohnungstüre öffenen, wenn sie alleine sind (auch nicht bei uniformierten Personen)
  • nicht zu erkennen geben, dass die Eltern nicht zu Hause sind
  • bei fremden Telefonanrufern den namen und die Nummer des Anrufers notieren
  • gegenüber Fremden keine detaillierten Angaben bzw. Auskünfte zu Personen in der Familie geben